Liebes Brautpaar

Sie kennen sich schon eine Weile. Sie sind glücklich miteinander und haben sich lieben gelernt. Sie wollen zusammen bleiben, das Leben teilen und eine gemeinsame Zukunft gestalten. Jetzt soll Ihre Beziehung verbindlich werden. Also trauen Sie sich, wollen sich einander anvertrauen, sich die Treue versprechen. Weil die Ehe für uns eine heilige Sache ist, feiern wir gerne Ihre Hochzeit mit Ihnen. Und damit es ein wirkliches Fest wird, sollten Sie ein paar Dinge beachten:

Voraussetzungen und Formalitäten

Machen Sie frühzeitig einen Termin für die Trauung mit uns aus, um sicherzustellen, dass die Kirche nicht schon belegt ist und ein Geistlicher für die Hochzeit zur Verfügung steht. Für die staatliche  Anerkennung der Ehe ist hierzulande vor der Trauung in der Kirche zusätzlich eine standesamtliche Eheschließung erforderlich. Die katholische Kirche versteht die Ehe als Sakrament, als Spiegelbild der einmaligen und unauflöslichen Treue Gottes. Wenn einer von Ihnen beiden schon einmal  verheiratet war, ist eine katholische Trauung darum meist nicht mehr möglich. Sprechen Sie aber erst mal mit uns! Spätestens zwei Monate vor der Eheschließung vereinbaren Sie als Brautpaar mit einem Geistlichen unserer Kirche ein Gespräch, um die nötigen Daten zu notieren und mit Ihnen zu besprechen, was die Ehe für uns Christen bedeutet. Wir erstellen dabei das so genannte Ehevorbereitungsprotokoll.

Zu diesem Gespräch brauchen wir von beiden Ehepartnern einen Taufnachweis (außer wenn Sie hier bei uns getauft wurden). Das Taufzeugnis erhalten Sie vom Pfarramt Ihres Tauforts. Dieser Nachweis darf bei katholischen Partnern nicht älter als 6 Monate sein, da er auch Beleg ist für den Ledigenstand. Bei diesem Gespräch oder bei einem weiteren Treffen wird dann die Gestaltung der Hochzeitsfeier in der Kirche mit Ihnen überlegt. Beziehungen gelingen nicht von ganz allein. Unsere Kirche bietet großartige Tage für Paare an, bei denen das partnerschaftliche Gespräch und Miteinander mit hilfreichen Tipps und Übungen vertieft wird. Informationen gibt es in den Pfarrbüros. Auch unsere Seelsorger stehen Ihnen jederzeit vor und nach der Hochzeit zum vertraulichen Gespräch zur Verfügung, um Beziehungsthemen und andere wichtige Lebensfragen mit Ihnen anzuschauen.

Trauung bei Partnern verschiedener Konfession

Wenn Sie beide in Kirchen verschiedener Konfession beheimatet sind, kommen möglicherweise besondere Fragen auf. Sie können z.B. die Hochzeit in verschiedenen Formen feiern. Die Trauung hat äußerlich immer die Form der Kirche, in der sie stattfindet. Dass ein Geistlicher der anderen Konfession zusätzlich mitwirkt, ist möglich, aber nicht erforderlich. Damit die katholische Kirche auch die Trauung in einer anderen Form anerkennen kann, sollten Sie in jedem Fall auch mit uns rechtzeitig das vorbereitende Gespräch führen und uns nach der Hochzeit einen Nachweis über die Trauung zukommen lassen.

Wenn Sie nicht hier in Ihrer Heimatgemeinde heiraten wollen, dann gelten besondere Regeln: Die formelle Vorbereitung wird in der Regel hier bei uns stattfinden. Bei einer auswärtigen Trauung sollten Sie sich aber selbst am Hochzeitsort um die Kirche und einen Geistlichen bemühen, da wir auswärtige Termine den eigenen kaum vorziehen können.

Die Feier der Trauung

Wir bitten Sie, sich um Ihr Hochzeitsfest selber Gedanken zu machen und die Gestaltung in die Hand zu nehmen. Das gilt für die Gestaltung der Liturgie (Bibeltexte, Gebete, Fürbitten), ebenso wie für den äußeren Rahmen (Blumenschmuck, Musiker, Sänger, Bands, Lieder). Wenn Sie nicht weiterkommen, unterstützen wir Sie, z.B. indem unsere Pfarrbüros  Organisten für Sie suchen oder die Geistlichen Ihnen Lieder und Texte vorschlagen. Unsere Organisten verlangen in der Regel (je nach Aufwand) ein Honorar von 70-100 €. Für  Lesungen  und  Fürbitten sollten Sprecher aus dem  Kreis der Freunde und Verwandten angesprochen werden. Das gibt der Feier eine persönliche Note. Ein Ablaufblatt mit Liedtexten zum Mitsingen wird häufig vom Brautpaar selber organisiert. Sie können auch gerne einen Trauspruch aus der Bibel oder von weisen Menschen auswählen, der als Leitwort über der Hochzeit und Ihrer Ehe steht. Blumenschmuck für die Kirche können Sie selber herstellen, bei einem Floristen oder über unsere Mesner organisieren. Immer sollten Sie mit dem Mesner Kontakt aufnehmen, um zu klären, wie der Schmuck am besten aussieht und wann er angebracht werden kann. Gerne haben wir Ihren Blumenschmuck auch noch länger in unserer Kirche, wenn Sie uns das gönnen. Blumenstreuen innerhalb der Kirche können wir nicht gestatten. Auf dem Vorplatz ist es möglich. Allerdings müssen Sie zuverlässig für die anschließende Reinigung sorgen. Das Reisstreuen ist bei uns untersagt, da es sich um einen abergläubischen Brauch handelt, der Nahrungsmittel verschwendet und zudem Unfallgefahren bringt! Das Fotografieren und Filmen während des Gottesdienstes geht in Ordnung, solange der Altarraum nur nach Absprache betreten wird. Im eigenen Interesse sorgen Sie bitte für möglichst wenige Kameraleute, um Ihr Fest nicht zu ruinieren.

Die Eheringe werden zur Hochzeit mitgebracht und eventuell in die Kirche hineingetragen, wenn das Paar festlich hineinzieht. Das können Kinder tun, die Sie vorher darauf ansprechen. Auch eine eigene Ehe-Kerze kann ein gutes Zeichen für Ihr Hochzeitsfest sein. Sie kann auch mit hereingetragen werden und wird während der Feier entzündet. Für die kirchliche Trauung sind zwei Trauzeugen unverzichtbar. Suchen Sie sich am besten gute Wegbegleiter für diese Aufgabe aus. Die Zeugen unterschreiben das Protokoll während der Trauung oder unmittelbar danach. Mesner und Ministranten freuen sich über kleine Anerkennungen für ihren Einsatz. Denken Sie auch an das Honorar der Musiker und bringen Sie es am besten gleich zur Hochzeit mit. Bei Hochzeiten können Sie gerne unsere Gemeinderäume für kleine Empfänge mieten. Information und Reservierung über unsere Pfarrbüros. Den Eintrag der Trauung ins Familienbuch/Stammbuch erledigt das Pfarrbüro. Dazu können Sie jederzeit nach der Trauung vorbeikommen.


Weitere Informationen:  Ehebriefe (Beispiel dazu)
Pfarrbüro