Was heißt es, sich firmen zu lassen?

Die Firmung will dir Kraft geben und dich in deinem Lebensweg bestärken.
Die Firmung hilft dir, Verantwortung für dich und deine Mitmenschen zu übernehmen. Dabei steht dir der Heilige Geist zur Seite.
Die Firmung ist eine Chance, dir Gedanken über Gott und die Kirche zu machen und deinen eigenen Standpunkt zu finden. Nicht nur im Alltag, sondern auch in der Welt und im Glauben.

Firmung 2018

Wir laden herzlich ein zum

Gottesdienst mit Firmung am

Sonntag, 24. Juni 2018 um 10 Uhr in Heilig Geist zusammen mit St. Michael

und um 15 Uhr in Bruder Klaus zusammen mit St.Johannes

Firmspender ist Herr Ordinariatsrat Dr. Gerhard Schneider

Firmkurs 2018 - Vorbereitungen

Zur Vorbereitung auf die Firmung sind alle Jugendlichen ab der 9. Klasse und noch nicht gefirmte Erwachsene eingeladen. Wir starten mit der Vorbereitung auf die Firmung (Firmkurs) Anfang März 2018.

Infoveranstaltung zum Firmkurs und Ablauf:

Donnerstag, 1. Februar 2018 um 18:30 – 20 Uhr im Gemeindezentrum Heilig Geist

Falls du vorher Fragen hast oder etwas genauer wissen möchtest, darfst du dich gerne bei mir oder im Pfarrbüro Heilig Geist oder Betzingen melden.  

Ronja Pergialis, Pastoralassistentin

Firmkonzept 2017

Es ist schon so nicht immer leicht, in unserer Welt zurechtzukommen, die sich ständig wandelt und komplexer wird. Zeitnot, Krisen und weniger Kirche sind angesagt. Für Jugendliche ist das eine ganz besondere Herausforderung. Denn zum Erwachsenwerden gehört auch, sich zu verändern, plötzlich anders zu sehen, zu fühlen und neu für sich Verantwortung zu übernehmen.

An dieser Stelle wollen wir Jugendliche mit ihren Fragen nach Gott und dem Leben nicht alleine lassen. Mit dem Sakrament der Firmung wollen wir sie durch den Heiligen Geist bestärken, ihren Lebensweg zu gehen.  Die Firmung ist dabei eine Chance für Jugendliche, sich selbst Gedanken über Gott und die Welt zu machen und hier einen eigenen Standpunkt zu finden. So kann ein Ja zur Firmung bedeuten, bereit zu sein, Gott immer wieder neu zu suchen und ihm zu begegnen.

Mit dem Firmkurs 2017 wollen wir uns gemeinsam auf die Suche nach Gott machen. Doch Gott, der „Ich werde sein, der ich sein werde“ (Exodus 3,14) hat sich durch die Geschichte hindurch immer wieder auf unterschiedliche Art und Weise gezeigt - im brennenden Dornbusch, einer Wolkensäule und letztlich in Jesus Christus.

So unterschiedlich wie ER sich immer wieder gezeigt hat, so unterschiedlich sind auch die Zugänge der Menschen zu ihm. Darum können die Jugendlichen aus fünf verschiedenen Grundkursen wählen. Diese haben unterschiedliche Schwerpunkte, damit sich die Jugendlichen für den Zugang entscheiden können, der zu ihnen passt.

Ergänzt wird der jeweilige Grundkurs durch die Möglichkeit, viele verschiedene Facetten von Kirche und Christsein im Alltag kennenzulernen. Dazu wählen die Jugendlichen aus einem breiten Angebot selbständig drei weitere Module aus. Die Angebote orientieren sich dabei an den Grunddiensten der Kirche (Gottesdienst feiern, Gemeinschaft leben, Nächstenliebe, Glauben bezeugen). Dabei knüpfen die Module an bereits bestehende Gruppen und Angebote in den Gemeinden an und werden durch weitere Angebote von außerhalb der Gemeinden ergänzt.

Die Firmung wird außerdem durch feste Termine zum Start, zur Halbzeit und zum Ende strukturiert. Hier erhalten die Jugendlichen nochmals die Chance, zu sehen, wer sich alles mit ihnen auf den Weg macht und können ihre Erfahrungen austauschen.

Wer selbst noch Ideen für Angebote hat oder ein Modul anbieten möchte (z.B. Osterkerzen basteln, Einführung in das Beten des Rosenkranzes, etc.) kann sich gerne bei mir melden.

Pastoralassistentin Ronja Pergialis

Unterwegs mit Gott - auf den Spuren der Firmung

Unsere Firmkurse laufen nun schon seit einiger Zeit und auf dem Weg Richtung Firmung sind wir bereits bei der Hälfte angelangt. Genau der richtige Zeitpunkt, um sich mit allen Jugendlichen zu treffen, sich auszutauschen und den Blick  auf die Firmung zu lenken.

Beginn des Halbzeittages war mit einer gemeinsamen Eucharistiefeier in Bruder Klaus. Anschließend gings mit dem Zug nach Tübingen. Von dort aus durften wir bei wunderschönem Frühlingswetter über die Wurmlinger Kapelle nach Rottenburg laufen.

Unterwegs war genügend Zeit, sich Gedanken über den bisherigen Firmweg und die eigenen Glaubensfragen zu machen. Besonders schön war es dabei, dass Jugendlichen ins Gespräch kamen, die nicht in der gleichen Firmgruppe sind. An größeren Haltepunkten unterwegs beschäftigten wir uns in Kleingruppen mit dem Sakrament der Firmung und seinen Zeichen. Nach 13 km kamen wir etwas erschöpft in Rottenburg an, erholten uns im kühlen Dom unserer Diözese aber sehr schnell.

Bei einer Domführung gab es neben Kirchengeschichtlichem viel Gelegenheit für Fragen zur Kirche. Und auch das Zeichen der Salbung konnten wir vertiefen. Höhepunkt war für alle das schwungvolle und berührende Orgelspiel, dem wir gespannt lauschten.

Unterwegs mit Gott - einen ganzen Tag.


„Unterwegs zu Dir“

Wir sind unterwegs zu Dir, Gott,

weil Du nicht auf einem Thron sitzt,

sondern mit uns wanderst

durch Dunkel und Nässe

durch Nebel und Feuer

oft ohne Weg

und häufig ohne Ziel.

 

Wir sind unterwegs zu Dir, Gott,

weil Du nicht nur in den Kirchen wohnst,

sondern mit uns wanderst

in unseren Ängsten und Sorgen um andere.

Geh auch mit ihnen, Gott,

und lass uns mit ihnen gehen.

 

Wir sind unterwegs zu Dir Gott,

weil wir Dich nie ganz kennen

und Du Dich immer wieder versteckst

in einem Rosenblatt

im Lächeln eines Fremden

in der helfenden Hand eines Freundes.

 

Du wanderst mit uns

und lehrst uns das Gehen

und das Suchen nach Dir.

Wir sind unterwegs mit Dir, Gott,

so dass der Weg und das Ziel eins werden in Dir.

(Dorothee Sölle)

Firmwochenende Februar 2017

20 Jugendliche aus unserer St. Lukas Gemeinde haben sich dieses Jahr für einen etwas anderen Firmweg entschieden.
Sie wählten als Grundkurs ein ganzes Wochenende auf Schloss Einsiedel. Unter dem Motto "Entdeck' was in dir steckt!" ging es um jeden persönlich mit all seinen Stärken und Schwächen. Um das, was Gott bereits in einen hineingelegt hat und die Gaben, die durch die Firmung noch wachsen dürfen. Der Blick auf den eigenen Lebensweg verbunden mit den Wünschen für die Zukunft. Das Wirken des Heiligen Geistes im hier und heute spüren, erfahren und das eigene Gottesbild prüfen. Gemeinsam am Feuer den Abend ausklingen lassen und dankbar sein für ein Wochenende voller Action, Glaube, Freude und vor allem schönem Wetter!