Pfarrvikar wird gehen

Am Sonntag, 28.Oktober, verließen viele die vier Gottesdienste in der katholischen Sankt-Lukas-Gemeinde mit nachdenklichen Gesichtszügen.

Pfarrvikar Udo Hermann

Grund war die Nachricht, dass Pfarrvikar Udo Hermann vom Rottenburger Bischof Gebhard Fürst eine neue Aufgabe übertragen bekommt.

Er wird Reutlingen Ende Januar 2019 nach über sieben Jahren den Rücken kehren und künftig als Geistlicher im großen Vinzentinerinnen-Kloster Untermarchtal arbeiten. Diese etwas kleinere Aufgabe kommt seiner Sehbehinderung entgegen, die sich verschlimmert hat. Dennoch wird er nach eigenem Bekunden traurig Abschied nehmen von vielem, was ihm in Reutlingen ans Herz gewachsen sei. Sein Abschied von der Gemeinde wird am 26./27. Januar 2019 begangen.

Besonderer Wermutstropfen für die beinahe 11.000 Gemeindemitglieder ist die Tatsache, dass der aktuelle Stellenplan der Diözese keinen Ersatz für diese Seelsorgerstelle in St. Lukas mehr vorsieht. Die Kürzung um ein Viertel beim hauptberuflichen Personal, die nun ausgerechnet eine Priesterstelle betrifft, hat der Kirchengemeinderat schon im September in einem  einstimmigen Votum an die Verantwortlichen der Diözese beklagt und angesichts des Personalmangels ein unverzügliches Umdenken der Kirchenleitung gefordert, insbesondere beim bislang eingeschränkten Zugang zu den Weiheämtern für Frauen und Verheiratete.